Möchten Sie mehr über Esel wissen?

Hier sind einige links - wir hoffen, wir können Sie damit anstecken:

Der Verein Noteselhilfe hilft in Deutschland mit Pflegestellen und der Neuvermittlung von Eseln und Mulis, wenn Esel oder Mulis aus schlechter Haltung beschlagnahmt werden oder nicht mehr versorgt werden können. Die Seite bietet viele wichtige Informationen für Eselhalter und solche, die es werden wollen.

(Alle vier Esel der eselbegegnungen.de sind ehemalige Notesel, das Servicepersonal hilft dem Verein aktiv).

 

Esel- und Mulihalter haben sich in der Interessengemeinschaft für Esel- und Mulifreunde in Deutschland e.V. (IGEM) zusammengeschlossen. Die Seite bietet viele Informationen, ihre Regionalgruppen führen regelmäßig Veranstaltungen durch.

 

Auch in der Schweiz gibt es eine Interessengemeinschaft der Eselfreunde und die Stiftung Esel in Not. 

 

Eine erfahrene Eselzüchterin gibt hier gern ihr Wissen weiter, schließlich fordern die Esel lebenslanges Lernen von ihren Haltern, von der Vermeidung von Hufrehe und Koliken bis zu den von Pferden abweichenden Blutwerten.

 

Wer vom Eselvirus befallen werden möchte, hat mit der Reportage Esel Freunde fürs Leben eine gute Möglichkeit!

 

Aber es geht auch mit dem guten alten Buch: Andy Merrifield schreibt in "die weisheit der esel", Untertitel: Ruhe finden in einer chaotischen Welt - laut "The Times" "ein Klassiker der Entschleunigungsliteratur"neben vielen schönen Beschreibungen der Eseleigenschaften, die alle vom Esel-Virus Befallenen begeistern werden, auch so etwas wie eine Bibliografie des Esels in der Weltliteratur. Lesenswert.

 

Begeisterten Nicht-Eselhaltern, die schon vom Eselvirus befallen sind, wird die Seite eselbook.com gefallen. Als Eselhalter hat es mir diese Seite besonders angetan - wie wahr, wie wahr, den Eseln kann man nichts übel nehmen, dafür sind ihre Tricks einfach zu intelligent.

 

Zum ursprünglichen Vorkommen der Esel und wie es den letzten Wildeseln heute geht, hat Herr Kappeler einen lesenswerten Artikel  geschrieben.

 

"Weltweit gibt es ungefähr 59 Millionen Esel und Maultiere, die Mehrzahl davon in armen Ländern. Esel werden zum Arbeiten genutzt und oft sind sie der Rettungsanker der Familien bei den täglichen Aufgaben wie Wasser tragen, Holzsammeln, Bodenbearbeitung und dem Transport der Waren zum Markt" (Elisabeth Svendsens Eselbuch, Ulmer 2011, S. 12).

Elisabeth Svendsen hat in England die wohl jetzt größte und weltweit arbeitende Hilfsorganisation aufgebaut: the donkey sanctuary.

 

Eine Schätzung, ebenfalls aus 2011, geht von 112 Millionen Arbeitstieren weltweit aus, davon 43 Millionen Esel, 11 Millionen Maultiere und 58 Millionen Pferde. Äthiopien ist nach China das Land mit den meisten Arbeitseseln: 6,65 Millionen. So die Hilfsorganisation THE BROOKE, die 2013 in vier Länder (Äthiopien, Kenia, Indien, Pakistan) die Rolle der etwa 112 Millionen Arbeitstiere weltweit untersuchte. Der (englische) Report unter dem Titel "Invisible Helpers" (Unsichtbaren Helfer) kann hier heruntergeladen werden. 

 

Neben den schon genannten versuchen daher viele weitere Hilfsorganisationen, in engem Kontakt mit ihren Besitzern den Arbeitseseln ein würdiges und schmerzfreies Arbeitsleben zu ermöglichen.

 

Zum Beispiel: vsf-international.org, die Organisation der Veterinäre ohne Grenzen, in Deutschland als Tierärzte ohne Grenzen e.V.

Ihre schweizer Abteilung berichtet über ihr Projekt im Südsudan.

 

Diese GEO-Reportage berichtet über Eritrea, wo besonders die Frauen auf die Hilfe der vierbeinigen Helfer angewiesen sind. Die Esel-Initiative und die Frauen-Union unterstützen sie.

 

Hilfe für Esel gibt es auch

 

in Marokko,

 

auf Kreta,

 

auf Korfu von Corfu Donkey Rescue

 

in Indien,

 

in Ägypten die Esel-Oase,

 

in Äthiopien

 

und von der Organisation RespekTiere in Mauretanien.

 

Lamu - die Insel der Esel. Auch dort gibt es ein Eselkrankenhaus und einen schönen Bericht darüber

 

Andere Initiativen verhelfen durch das Geschenk eines Esels alleinstehenden Frauen und Familien zu einem besseren Leben und bescheidenem Einkommen:

 

Der gemeinnützige Verein Esel-Initiative,

 

Die Wasserprojekte der Wasserstiftung.

 

Mit der Caritas in Österreich können Sie einen Esel verschenken. Dazu hier ein Bericht- immerhin wurden so in einem Jahr 538 Esel "verschenkt"!

 

Sie können auch mit dem Chocolatier Andreas Mohrs den Schulweg der Kinder in Kolumbien verkürzen

 

Diese Initiativen sind auf Ihre Spende angewiesen - geben Sie gern, wenn es Ihnen möglich ist.!

 

Wir versuchen, die Liste ständig zu aktualisieren, erheben aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit

 

 

Dass Esel hierzulande nicht mehr hart und oft über ihre Kräfte arbeiten müssen, heißt nicht, dass die Ansprüche an ihre Haltung geringer sind.  Witterung und Bodenbeschaffenheit machen ihnen zu schaffen: gegen Regen brauchen sie einen Unterstand, da sie fast kein Hautfett produzieren, gegen Starkwind brauchen sie den windgeschützten Unterstand, gegen feuchten Boden einen trockenen Platz für die Hufe.

Ihre artgerechte Ernährung sicherzustellen, kostet oft Mühe. In ihren Ursprungsländern kommen sie mit kargsten, unfruchtbaren Verhältnissen zurecht und wandern 25 bis 30 km am Tag, um genug zu fressen zu finden. Hier brauchen sie Heu (1-1,5 kg/Tag, möglichst vom 2. Schnitt), Stroh als Magenfüller ("Ballaststoff") und Äste (am besten eine ganze beim Sturm umgefallene Hängebirke).

Die Esel auf energiereichem Grünland unbeschäftigt stehen zu lassen und vielleicht noch mit Karotten und/oder alten Brötchen zu füttern, führt unweigerlich zu schlimmen Wohlstandskrankeiten wie Hufrehe und Speckhals.

 

Esel arbeiten gern und langweilen sich schnell, sind aber auch extrem duldsam im Erleiden von Schmerzen. Der Eselhalter muss seine Tiere schon genau kennen(lernen) und stets beobachten, um von ihrer Körpersprache auf ihr Befinden schließen zu können.

Die Sicherheit der Koppel und des Offenstalls genießen sie in ihrer Freizeit, wenn dort alles passt. Sie wollen aber auch gern beschäftigt werden, was unter unseren Bedingungen heißt, ihre Intelligenz und ihr soziales Verhalten zu fordern und einzusetzen.

Die Empfehlungen zur Haltung von Eseln des Landes Niedersachsen geben eine sehr gute Einführung, wenn Sie selbst an die Haltung von Eseln denken. 

 

Hier sind die Esel nun zuhause und freuen sich auf die Begegnung mit Ihnen.

 

Ein gelungener und vergnüglicher Einstieg zu Ihrer Begegnung ist der Zeichentrickfilm MARIZA mit Musik von Mikis Theodorakis.