Sie lieben Esel, aber der Vorgarten ist zu klein?

Sprechen Sie uns an, diese Esel freuen sich über Ihre Patenschaft:

Zwergeselstute Jessy

Nach ihrem Equidenpass 32 Jahre, wahrscheinlich deutlich älter, aber in der Seele und im Kopf wach mit der Erfahrung eines langen Esellebens, oder, wie der Tierarzt meinte: "Die kann ja lesen und schreiben!"

 

Noch zeigt sie uns nicht, dass sie müde wird, obwohl dieser Winter ihr schwer zu schaffen macht (mit den entsprechenden Tierarztkosten).

Einige Male lag sie schon fest - völlig erschöpft von vielen Versuchen aufzustehen. Das gelingt ihr nicht mehr, wenn sie erst einmal alle viere von sich gestreckt hat.

Nun bekommt sie Medikamente gegen ihre Arthrose in allen Gelenken, hat ihre eigene Box für die Nacht mit dickem wärmendem Mistbett und Infrarotlampe und schafft es dann auch, sich abzulegen und wieder aufzustehen.

 

Kleine Spaziergänge tun ihr gut, auch wenn es für sie als Kräuterspezialistin im Moment unterwegs nicht viel zu naschen gibt.


Zwergeselstute Cindy

22 Jahre alt. Vor x-Generationen ist vielleicht mal ein Großesel der Rasse Grand Noir du Berry dazwischen gewesen, nimmt man ihre dicht bewachsenen Ohren, ihre lange Mähne und das lange Haarkleid.

Cindy ist inzwischen eine sehr freundliche Eseldame, die ihre gute Erziehung wieder zeigen kann, die sie in ihrer Jugend erhalten hat. Sie ist sehr folgsam, wenn sie auch den Eselcharakter dabei nicht leugnet: Erst nachdenken, dann aus eigener Verantwortung entscheiden.

Ohne ihre Eselgefährten geht allerdings gar nichts, die müssen dabei sein...

 

Irgendwann, bevor sie in die Pflegestelle der Noteselhilfe kam, ist mensch wohl nicht mehr freundlich mit ihr umgegangen, einschließlich übermäßiger Futtergabe. Jeder Unbekannte auf der Koppel löste Stress aus, Kopf und Ohren durften nicht berührt werden.

Nun lässt sie endlich die Seele baumeln, freut sich über jeden Besuch, rauft sich liebend gern mit Bruno, übernimmt die Tricks und Spielchen ihrer Freundin Lady und schaut auch immer nach Oma Jessy,  mit der sie nach fünf Stunden Hängerfahrt in ihrem neuen Zuhause ankam.

Beim Anblick ihres Bäuchleins meinen viele Gäste, sie sei trächtig. Nein, ist sie nicht, es ist wohl eine Folge vergangener übermäßiger Futtergaben (bei Männern Bierbauch genannt...).


Zwergeselstute Lady

10 Jahre alt, frech und neugierig auf alles, aber auch ganz ernst bei der Sache, wenn es sein muss. Auf den von ihr geliebten Wanderungen und bei der Begegnung mit Menschen mit und ohne Behinderung mit einem superfeinen Gespür für die Gedanken und Gefühle ihres menschlichen Partners.

 

Viel zu früh die Mutter und ihre Milchbar verloren, hat sie sich doch mithilfe der Menschen in der Pflegestelle der Noteselhilfe ins Leben gekämpft. Das merken ihre Mitesel immer noch, wenn es um den Inhalt der Futterkiste oder die begehrten Leckereien zwischendurch wie Labkraut, Äste von Birke, Haselnuss und Weide geht.


Zwergeselwallach Bruno

18 Jahre, wahrscheinlich aber älter und sehr anhänglich. Seitdem das Servicepersonal praktischerweise wieder im Haus direkt auf der Koppel wohnt, achtet er auf jede Bewegung, die sich da im Wohnhaus tut, und sucht den Kontakt zu seinen Menschen. Wandert ebenso gern und ausgiebig wie sein Schützling Lady, fordert resolut die Autorität seines menschlichen Partners und zollt ihm dann auch seine Anerkennung.

 

Seine Vergangenheit als (spät gelegter) Hengst zeigt er noch, wenn er die Aufmerksamkeit durch Schubsen mit dem Kopf erzwingen will, Konkurrenten sich für seine Stuten interessieren oder er eine rossige Stute in der Nachbarschaft riecht.


Werden Sie EselPate oder verschenken Sie eine Patenschaft.

Sie bestimmen den Betrag, den Sie Ihrem Esel zukommen lassen wollen, um ihn seine Vergangenheit vergessen zu lassen und seine bestmögliche Versorgung zu sichern.

 

Die Patenschaft wird von uns mit einer Urkunde bekräftigt, Sie können jederzeit IHREN Esel besuchen und ihn, solange Sie mögen, auf der Koppel beobachten, ihn führen, striegeln, putzen, knuddeln, ganz, wie Ihnen zumute ist - eine wunderbare Möglichkeit für Jung und Alt, den Alltag zu vergessen und wieder mit den Füßen auf die Erde zu kommen.