chronik 2019 -

16. April 2019

Der erste Schwalbenmann ist angekommen, seine Schwalbenfrau kam kurz danach, das Nest ist bezogen und sie haben sich offensichtlich viel zu erzählen. 

Wir freuen uns, dass da wieder Schwalben empört sind, wenn wir sie im Stall stören und hoffen, dass noch viel mehr den Weg zurück in "ihren" Stall finden.

12. März 2019

Da ist eine Ruhe in der Herde von vier Eseln, die wir seit Jessy's Tod nicht mehr kannten.

Gretel ist ganz begeistert von ihren Eselgefährten, da mochten wir ihr einen weiteren Umzug in ein neues Zuhause gar nicht zumuten und haben uns deshalb entschlossen, Gretel - bisher Pflegetier der Noteselhilfe - zu übernehmen.

Nun sind wir Halter mit allen Rechten und besonders Pflichten. Und es wird noch dauern, bis ihre Gesundheit stabil ist, die Muskeln aufgebaut und die Fettdepots im Hals und auf den Rippen abgebaut sind. 

Aber die Saison fängt ja erst an, da wird es für sie noch genug Gelegenheiten geben, mit ihren Eselgefährten Gäste durch die Nemitzer Heide zu führen. 

24. Februar 2019

Nach der Winterpause viele Gäste auf der Koppel für eine Wanderung bei Frühlingstemperaturen durch die Nemitzer Heide. Gretel hält sich vorsichtig abseits - ist ja auch neu für sie. Nachdem alle Esel aufgehalftert sind, steckt sie aber zum erstenmal freundlich ihre Nase in das Halfter und - kommt mit!

Ihre Eselgefährten kennen natürlich den Weg und alle leckeren Häppchen links und rechts. Anfangs noch sehr aufgeregt,  findet sie auch bald, was schmeckt, und die beiden Gäste, die sie vorsichtshalber links und rechts führen, um ihr Sicherheit zu geben, können die Führstricke durchhängen lassen.

21. Januar 2019

Bruno ist ja nun der älteste auf der Mehrgenerationenkoppel - jetzt ist es kalt, da sehen wir ihm an, dass er ein bisschen abfällt. Also bekommt er zur Stärkung nachmittags seine Portion Seniorenmüsli, Gretel verstecken wir ihre Medizin in einer Portion Heucobs. Und damit kein Futterneid entsteht- dachten wir - bekommen die beiden Mädchen Lady und Cindy auch einen Eimer vor die Nase.

Aber dass nun alle etwas bekommen, wenn wir um diese Zeit in den Stall kommen, ist in den großen Köpfen doch noch nicht angekommen: Sie schreien mich um die Wette über den Rand der Futterbox an, Cindy brüllt wie ein Löwe (wo hat sie das denn her?) und es herrscht erst wieder Ruhe, wenn alle vier ihre Mäuler in "ihren" Eimer stecken können.

14. Januar 2019

Ausnahmsweise ein trockener Tag, an dem sie ihre Zwischenmahlzeit auf der Koppel verteilt bekommen können. Da sind schon einige Wege fällig, bis alle Häufchen aufgefressen sind, erst das Heu herauspulen, dann nochmal zum Stroh, und Gretel läßt auch gern Cindy mitfressen.

1. Januar 2019

So eine halbe Stunde vor Mitternacht war natürlich schon etwas von der Knallerei zu hören. Aber: Kein Esel im Stall, wir riefen nach ihnen auf der Koppel, da kamen aus dem Dunkel vier Esel angestürmt. Wir gingen zusammen in den Stall, besonders Gretel war unruhig - ihr "Streichelzoo" lag in einem Waldgebiet, da kam die Knallerei der nächsten Ortschaft nicht hin. Die Esel knusperten ihr Stroh, das beruhigt, wir hörten zu, das beruhigt, prosteten uns auf ein neues Jahr zu - und nach einer halben Stunde war wieder Ruhe im Dorf eingekehrt.

31.12.2018

Nun gibt es da eine Lücke im Tagebuch der Esel zwischen 2016 und 2018.

Nein, die Esel haben das Tagebuch nicht verspeist, das Servicepersonal hat einen Fehler beim Bearbeiten der Seite gemacht und kann noch nicht richtig nachvollziehen, warum diese Unterseite gelöscht ist. Aber weg ist weg - Schade!