chronik 2019 -

7. Oktober 2020

Da sind zum ersten Mal ganze Heerscharen von winzigen, nur 5mm großen, aber ganz fleißigen Bio-Mitarbeitern auf die Koppel geflogen: Dungkäfer.

Es hat ein bisschen gedauert, bis wir verstanden haben, was da passiert - und sind begeistert!

Die festen Hinterlassenschaften der Esel (die gern an die Stelle ihre eigene Marke setzen, auf die vorher andere Esel geäppelt haben), werden von Scharen des winzigen Käfers zerlegt, in die fleißig gegrabenen flachen unterirdischen Höhlen gebracht, wo sie seinen Eiern nach dem Schlupf als Nahrung zur Verfügung steht.

Also ein ganz uneigennützig und biologisch arbeitender Bodenverbesserer!

An einer ihrer Äppelstellen auf der Koppel respektieren wir ihre Arbeit und schauen ihrem Werk zu, damit die nächste Generation uns wieder als Bodenverbesserer besuchen kann. (Bild: Wikipedia)

4. Oktober 2020

Die BI feiert mit dem wendländischen Widerstand, dass Gorleben als Endlagerstandort für hochradioaktiven Atommüll wegen der begründeten geologischen Mängel nach 43 Jahren endlich aus dem Suchprozess eines Standorts für hochradioaktiven Abfall herausfällt.

Gern wären wir mit Lady, im wendländischen Widerstand großgeworden,  wie man sieht, mit den Gästen dieses Tages zur Umrundung des "Erkundungsbergwerks", dem "Schwarzbau", nach Gorleben aufgebrochen.

Aber für Mona, aus einem kleinen Gehege im Wald kommend, wäre der Trubel von Fußgängern, Fahrradfahrern, Motorrädern, Autos und Treckern, der sich da von Gedelitz zum Belugadreieck und dann um das Bergwerk bewegte, eine Überforderung gewesen, wir hätten das gerade aufgebaute Vertrauen verspielt. So wanderten wir mit den Gästen durch die Nemitzer Heide, inzwischen vertrautes Gelände für sie.

29. September 2020

Bisher waren wir noch ganz zufrieden mit der Umgebung der Eselkoppel: Eine ökologische Ausgleichsfläche, ein Bio-Acker, Kräuter und Magerrasen auf Sandboden und jede Menge Besenheide.

 

Ein großer Irrtum! "Wir haben nachgemessen", sagen das Umweltinstitut München e.V. und das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft. Wenn von ihnen selbst auf dem Brocken 12 Ackergifte nachgewiesen werden, dürfen wir uns  über Schadstoffe in der Umgebung der Eselkoppel und in unserer Atemluft keine Illusionen mehr machen...

Mehr unter https://www.ackergifte-nein-danke.de

17. September 2020

ein richtiger Genießer - der "Admiral" genannte Schmetterling. Er begleitet uns den ganzen Sommer auf der Koppel, ist immer da, wo Blüten locken und sonnt sich gern wie hier in den letzten Abendsonnenstrahlen.

12. September 2020

Gretel jagt uns am Morgen einen ordentlichen Schreck ein: Sie steht in der typischen "Sägebockstellung" und rührt sich nicht vom Fleck - hat sie einen neuen Hufreheschub??

Symptome können wir nicht feststellen, Kronrand kalt. Die anderen bekommen ihr morgendliches Heu, Gretel kommt dazu. Anschließend den Stall sauber gemacht und Stroh für alle gestreut - Gretel trippelt schon vor dem Stall, es geht ihr, wie immer, nicht schnell genug. Große Erleichterung beim Servicepersonal!

Ihr morgendlicher Einstand war wohl eine Schmerzerinnerung:

Um diese Zeit vor zwei Jahren fand ein Mitglied der Noteselhilfe sie in ihrem "Streichelzoo" in derselben Haltung, mit akutem Reheschub und viel zu langen Vorderhufen. Die Betreiber willigten ein, Gretel und ihren Hengst Hänsel(!) an die Noteselhilfe abzugeben. Wir fuhren beide in die nächstgelegene Klinik, holten Gretel anschließend zur Eselkoppel Trebel, wo sie noch ein gutes halbes Jahr mit Unterstützung von Tierarzt, Heilpraktikerin, Physiotherapeutin, Servicepersonal und ihren Eselgefährten zu kämpfen hatte, bis ihre Gesundheit wieder hergestellt war.

Ihre Geschichte läßt die Notesel nicht los - und manchmal, wie Gretel heute, erzählen sie uns davon.

7. September 2020

Vier Junge haben die Rauchschwalben-Eltern in einer zweiten Brut großgezogen. Nun sind die Jungen flügge, finden es aber offenbar gemütlich, weiterhin die Nacht im Stall in ihrem Nest zu verbringen. Da beschimpfen sie uns und Kater Fiete, wenn wir abends in den Stall kommen - und lassen sich dann in ihrem Nest für die Nachtruhe nieder.

23. August 2020

Die Besenheide der Nemitzer Heide blüht.

Nach dem - gelegten - Waldbrand 1975 hatten die im Boden schlummernden Samen der Besenheide wieder Licht, der Humus war verbrannt, so wuchs die Heide neu auf der Waldbrandfläche.

Bild: Wikipedia

Die Imker haben ihre Bienenkästen für den Heidehonig aufgestellt, die Esel machen auf den Wanderungen den Bienen Konkurrenz und naschen ebenso gern an den Blütenständen und die Wanderer genießen die spezielle Farbe der Landschaft während der Heideblüte.

1. August 2020

Mona, als Pflegeesel der Noteselhilfe in der Gruppe, genießt die Wanderung mit Gästen, die sie in die umgebende weite Welt führen. Anfangs unsicher bei den ihr unbekannten Straßengeräuschen der anliegenden Bundesstraße, sind die nun schon Gewohnheit und nicht mehr gefährlich. 

Wir geben ihr die Zeit, anzukommen und alles Neue zu entdecken und zu verarbeiten.

18. Juli 2020

- auf einmal waren sie da: die Bläulinge, die uns den Sommer über bei allen Wanderungen durch die Nemitzer Heide begleiten und uns auch auf der benachbarten Eselkoppel besuchen.

Bild: NABU Niedersachsen

Eine Schmetterlingsfamilie mit x-Unterarten, wir finden bei den Beschreibungen immerhin Hinweise auf die Besenheide, die wir durchwandern, und (in ihrem Larvenstadium) auf Ameisen, die wir als kleine und große rote Waldameise unterwegs um ihre Nester geschäftig umherlaufen sehen.

24. Juni 2020

"Schorse" von NDR-Niedersachsen trifft sich mit dem Eselhalter der Esel in Trebel - ganz kurz - die Esel mögen es gern gemütlicher auf Wanderungen mit ihren Gästen.

23. Juni 2020

Leider sind die Rauchschwalben gar nicht so erfolgreich mit ihrer Brut in diesem Jahr. Ein Nest fiel mitsamt der Jungen von der Stallwand, wir haben sie umgesetzt in Nester, in denen noch gefüttert wurde, fanden aber trotzdem schon vier noch nicht flügge Rauchschwalben tot am Boden des Stalls.

Aber die Überlebenden sind alle flügge, nehmen die große Esche als Rastplatz, wenn die Flugübungen sie überfordern, und ein Paar wagt eine zweite Brut im Eselstall.

29. Mai 2020

Die Wanderung über den Salzstock zum Bohrloch 1004 - dem Platz der Republik Freies Wendland - tägliches Angebot während der vergangenen "Kulturellen Landpartien" - sind die Esel mit Gästen anläßlich des 40. Jahrestages der Platzbesetzung und -räumung nun wenigstens einmal nachgegangen. Für Mona war es ein neuer Weg, zwischendurch blieb sie deswegen auch mal aufmerksam stehen, Esel sind da sehr vorsichtig.

21. Mai 2010

Mona, Zwergeselstute, 30 Jahre alt, gerade einen Tag zuvor in die Pflegestelle eingezogen,  bestand gleich am nächsten Tag darauf, mit den drei anderen Eseln und Gästen durch die Nemitzer Heide zu wandern. Drei Stunden in einem flotten Schritt, immer vorweg - das hat sie genossen.

Hier klappt auch schon die Verständigung an der Tränke mit Lady, der jüngsten Stute.

3. Mai 2020

Deutschland hat es tatsächlich geschafft, den "Erderschöpfungstag" noch einmal vom 9. auf den 3. Mai vorzuverlegen. Dieses Land braucht also deutlich mehr als drei weitere Erden in diesem Jahr, gemessen an seinem Resourcenverbrauch.

So lassen wir es uns gut gehen auf Kosten der jetzigen Generation in den armen Ländern und auf Kosten unserer Kinder morgen und übermorgen. Eine dramatische Situation, die aber niemanden wirklich zu interessieren scheint...

24. April 2020

Nun ist wieder eine Katze bei uns eingezogen, Kater Fiete, ein knappes Jahr alt und ein ganz lieber Kerl. Nachdem er im Haus heimisch geworden war und feststellte, wie gemütlich es sich auf und in den Betten schläft und nachdem er kastriert und gechipt wurde, darf er nun auch aus "seiner" Katzenklappe und die Welt der Koppel und der umliegenden Felder entdecken.

12. April 2020

Bruno lahmt links vorn und legt sich deshalb gern ab. Das nutzt eine Rabenkrähe und holt sich die feinste Auspolsterung für ihr Nest aus Brunos Winterfell.

Inzwischen war der Tierarzt da und hat das Hufgeschwür aufgemacht, nun ist der Druck raus und Bruno läuft - mit Verband - wieder klar. Leider fallen deshalb Wanderungen bis Donnerstag aus, denn seine Mädchen gehen nicht ohne ihn von der Koppel.

8. April 2020

Das erste Rauchschwalbenmännchen kam gestern im Eselstall an, heute ist seine Frau dazugekommen. Über Tag gab es Probleme mit einem zweiten Männchen, aber abends waren beide wieder zu zweit in "ihrem" Nest. Schön, wieder mit Schwalbengezwitscher im Stall empfangen zu werden.

Bewegung an der frischen Luft  Eselwanderung mit Abstand

5. April 2020

Zweimal sind die Esel an diesem Wochenende mit Familien unterwegs gewesen, das hat nicht nur den Familien gefallen, auch die Esel haben sich über Besuch und Wanderung gefreut - unterwegs gab es doch hier und da Pflanzen zu naschen, die in ihrer täglichen Nahrung - dem vorjährigen Heu - ihre Wirkung eingebüßt haben.

Probleme gab es keine - in beiden Fällen waren wir die einzigen Besucher der Nemitzer Heide.

17. März 2020

Zwischen Himmelfahrt und Pfingsten waren die Esel die vergangenen drei Jahre jeden Tag gut beschäftigt: Für und mit der BI wanderten sie mit den Gästen der Kulturellen Landpartie von ihrer Koppel in Trebel über den Salzstock Gorleben-Rambow zum Platz der "Freien Republik Wendland" und wieder zurück.

 

Nun ist die "KLP" 2020 abgesagt. Die Esel sind im Hier und Jetzt, aber das Servicepersonal ist sehr traurig, dass diese wunderbare Begegnung mit den Gästen der KLP und der Mischung aus ernsten Atomkraft- und freundlichen Esel-Gesprächen dieses Jahr nicht stattfinden wird.

7. März 2020

Nach vielen Tagen mit Starkregen und/oder Sturm die erste Wanderung mit Gästen durch die Nemitzer Heide. Die Menschen genießen einen regenfreien sonnigen Tag, die Esel den Ausflug in die Besenheide - beliebtes Ganzjahresfutter, und  frisches Gras sprießt auch schon hier und da und wird mitgenommen...

5. März 2020

Nach dem Sonnenstand richten sich die Esel in ihrer täglichen Routine offensichtlich nicht - sie haben also eine innere Uhr, die ziemlich präzise tickt, wenn es gilt, das Servicepersonal an fällige Mahlzeiten zu erinnern. Morgens wird noch geduldig gewartet, bis das Servicepersonal - Rentner, Nachteule - aus den Federn kommt, 12.00 Uhr wird schon lautstark nach der Portion Heu und Stroh gefragt. 17.00 Uhr wird an die "Leckerlis" erinnert - irgendwann einmal eingeführt, um Medikamente versteckt an den Esel zu bringen. Zur Zeit sind alle gesund, dann gibt es eine Handvoll Luzerne mit Grünhafer, manchmal mit Rote Bete -Scheiben. Aber jeder grölt uns ungeduldig an und will um diese Zeit seine Nase in 'seinen' Eimer stecken und anschließend noch kontrollieren, ob in den anderen Eimern auch noch etwas zu holen ist...

2. Februar 2020

Bei 12 Grad und Dauerregen sind die Esel ziemlich ungehalten - dafür haben sie sich ihren ordentlichen Winterpelz nicht zugelegt! Zu Wanderungen haben die Menschen bei dem Wetter auch keine Lust. Aber die Straßenmeistereien schneiden fleißig überall die Chausseebäume frei, da gibt es reichlich auch vom absoluten Renner auf der Speisekarte der Esel: Hängebirke!

Irgendwie müssen wir die Esel ja bei dieser merkwürdigen Zeit, die mal Winter hieß, bei Laune halten.

1. Januar 2020

Allen Eselfreunden ein Gutes Neues Jahr!

Die Esel überstehen den unerklärlichen, aus verschiedenen Richtungen kommenden unterschiedlichen Lärm um Mitternacht ganz gut mit vielen beruhigenden Worten, Streicheleinheiten und einer extra Portion Stroh in ihrem hell erleuchteten Stall, in den die Lichtblitze von außen nicht dringen.

Nach einer halben Stunde hatten alle im Dorf ihr Geld verknallt, es war wieder ruhig und die Esel konnten ihre Nachtschicht beginnen: Äste suchen, sortieren, beknabbern, verschleppen ...

Als ehemalige Notesel mit unbekanntem Geburtsdatum wurden alle in dieser Nacht auch ein Jahr älter: der Einfachheit halber wird dann als Geburtsdatum im vorgeschriebenen Equidenpass der 1. Januar eingetragen.

Gretel

11.Dezember 2019

November und Dezember ohne Frost, eher grau und regnerisch. Gretel läßt sich richtig naß regnen, sie hatte wohl gar keinen Unterstand auf der Koppel ihres "Streichelzoos". Lady, die eigentlich bei den ersten drei Tropfen, huch, gleich im Unterstand verschwindet und auch Bruno machen es ihr nach und kommen auch mal wie die nassen Katzen an. Das Servicepersonal hat schon den gefürchteten Hautpilz im Hinterkopf und schaltet lieber einmal mehr die Rotlichtlampe in der gemütlichen Extrabox ein. Aber bisher sind alle gesund und lernen viel voneinander.

15. November 2019

Ein spannender Abend auf Phönix über Pflanzen, der uns natürlich interessierte.

Schließlich sind Esel reine Vegetarier und direkt vor sich sehen können sie nicht, was sie sich da aussuchen. Ja, da sind die langen Haare um ihr Maul (wenn man sie ihnen abschneidet, sind sie orientierungslos) und die sehr bewegliche Ober- und Unterlippe. Also fühlen sie schon eher, was genießbar ist. Und wenn es so ist, dass jede Pflanze ihren eigenen unverwechselbaren Geruch hat, spielt auch ihre empfindliche Nase dabei eine wichtige Rolle.

15. Oktober 2019

In der Aufmerksamkeit liegt die Kraft.

Merken die Esel, dass die Aufmerksamkeit der Gäste mehr ihrem Smartphone oder den Gesprächen untereinander gilt, benehmen sie sich wie "verzogene Kinder" - sie ziehen ihren Menschen am Führstrick dahin, wohin sie gerade wollen.

Da hilft nur: Mit der Aufmerksamkeit beim Esel zu bleiben, auf seine Gangart herunterzukommen und mit ihm die Natur der Nemitzer Heide zu genießen.

17. September 2019

Kein Geschrei der Schwalben mehr, wenn wir morgens in den Stall kommen, wir sehen auch keine Schwalben mehr in der Luft - sie sind wohl schon auf dem Weg nach Süden oder sammeln sich für die Reise, wo es noch Nahrhaftes für sie zu fressen gibt.

Cindy im Wendland

18. August 2019

Cindy lebt nicht mehr. Mit 23 Jahren ist sie viel zu früh verstorben.

Was mit Kolikanzeichen am Freitag nachmittag begann, führte zu einem Kampf von Tierarzt und Helfern den ganzen Samstag, ihr aus der Kolik zu helfen, vergeblich. Am Sonntag morgen fanden wir sie tot auf der Koppel, vermutlich Tumor und Darmverschluß.

Ihre Mitesel haben sich am Samstag immer wieder mit ihr verständigt, konnten sich in der Nacht von ihr verabschieden, riefen viel am Sonntag, sind heute ruhig, lassen aber an der Futterkiste weiterhin ihren Platz frei. Lady, ihre beste Freundin, findet mit der Nase noch die Spur ihres letzten Gangs und geht ihr nach.

Nemitzer Heide

9. August 2019

Die Besenheide - Blume des Jahres 2019 - meint es in diesem Jahr doch gut mit uns und verwandelt das Naturschutzgebiet Nemitzer Heide in ein lila Blütenmeer.

Also die beste Zeit, sich von den Eseln entspannt - und entspannend - durch die Nemitzer Heide führen zu lassen.

29. Juli 2019

Gestern erfreut, dass die Rauchschwalben noch genug Nahrung für die Aufzucht ihrer Jungen finden. Heute erschrocken über den "Erderschöpfungstag": Die Menschheit hat die natürlichen Ressourcen verbraucht, die der Planet laut Global Footprint Network innerhalb des ganzen Jahres erzeugen und regenerieren kann.

Ach ja, Deutschland hat diese Ressourcen schon am 9. Mai verbraucht, braucht also in diesem Jahr drei Erden...

Rauchschwalben im Eselstall Trebel

28. Juli 2019

Vier Rauchschwalbenpaare brüten zum zweiten Mal in diesem Jahr, überall wird gefüttert, hier wird es mit fünf Jungen langsam eng im Nest...

5. Juli 2019

Bei Eseln aus der Noteselhilfe ist immer was los...

Gretel läuft wieder klar und macht die Wanderung wie immer ganz begeistert mit, der nächste Termin mit der Physiotherapeutin ist aber vorsichtshalber gebucht, damit das so bleibt.

Cindy arbeitet an ihrer Vergangenheit. Wir kennen nicht viel davon, außer dass sie eine gute Erziehung genossen hat und zuletzt mit 24-Stunden-Weidegang und viel zu energiereichem Futter vernachlässigt wurde.

Nun kommen andere Erinnerungen hoch: sie ist anhänglich, will gern immer Menschen um sich herum haben, liebt, dass Kinder sie kraulen und ruft ihnen hinterher, wenn sie sich viel zu schnell den anderen Eseln zuwenden.

23. Juni 2019

Am 21. haben die Esel die Nemitzer Heide kreuz und quer durchwandert - offenbar zu lang für die ungeübte Gretel, deren Sehnen und Gelenke in ihrem "Streichelzoo" nicht gefordert waren. Nun lahmt sie vorn links, die Tierärztin ließ Schmerzmittel und Salbe da, sie schont sich selbst und legt sich ab, Servicepersonal und Physiotherapeutin kümmern sich um sie, bis sie wieder klar läuft.

20. Juni 2019

Die jungen Gartenrotschwänzchen sind schon flügge - wir wissen bis heute nicht, wo ihr Nest war, die Eltern beschimpften uns allerdings immer, wenn wir in den Stall gingen. Ein junger Buntspecht sieht sich auf der Koppel um,  und das erste Junge der Rauchschwalben hat sich aus dem Nest gewagt.

Gretel auf der Eselkoppel Trebel

10. Juni 2019

Seit Himmelfahrt führten vier Esel die interessierten Gäste der Kulturellen Landpartie zum Bohrloch 1004 - dem Platz, an dem für 33 Tage das Hüttendorf der Republik Freies Wendland entstand. Bei der teilweise schwülen Luft eine Anstrengung für die Menschen - und auch für die Esel, denen es unter ihrem Winterfell zu warm wurde.

Die drei Schecken kennen den Weg und die Pausenstellen, an denen wir auf die Nachzügler warten, Gretel, neu dabei, lernt jeden Tag dazu - kein Problem für sie, Hauptsache, sie ist dabei!

Minka, die Glückskatze

25. Mai 2019

Minka - seit Dezember 2017 unsere Glückskatze - kam Freitag nicht nachhause. Wir suchten nach ihr, am Sonntag kam die traurige Gewißheit: Sie ist, erst drei Jahre alt, an der Bundesstraße gefunden worden, wohl von einem streunenden Hund totgebissen. Nik und die Kinder, die sie fanden, haben sie mit Blumen und Trockenfutter für den letzten Weg begraben. Danke!

Sie hatte immer viel zu erzählen, wenn sie nachhause kam, nun ist es still im Haus. Wir trauern um sie.

8. Mai 2019

Für uns, seit wir politisch denken können, der "Tag der Befreiung vom Faschismus" und damit der wichtigste Gedenktag in Deutschland - der es nicht geschafft hat, ein Feiertag zu werden.

 

Aber wir lernen nicht aus: Heute ist auch der "Tag des Esels" und aus diesem Anlaß gibt es ein schönes Interview mit Jutta Person: "Vom Esel lernen heißt Nein sagen lernen".

6. Mai 2019

So langsam wandert der provisorische Mistplatz am Ende der Koppel in den Anhänger und von dort zum Mistplatz des Bauern. Dabei störten wir einen großen Nashornkäfer-Engerling auf, der gut zu den Eseln passt: Er kann wie sie Zellulose verarbeiten. Der Bestand ist nicht gefährdet, weil die Nashornkäfer-Weibchen längt herausgefunden haben, dass alle Spänebunker der Zimmereien ihren Larven ein gutes Zuhause bieten.

(Bild: Wikipedi

Ostern 2019

Der Löwenzahn blüht, die Esel schnappen sich die Blüten im Vorbeilaufen bei den Osterwanderungen.

Da mußten wir an Jessy denken, die wir fast genau vor einem Jahr gehen lassen mußten. Die Löwenzahnblüte war ihre Jahreszeit: Führstrick auf den Rücken, Jessy läuft los und läßt keinen Löwenzahn aus...

16. April 2019

Der erste Schwalbenmann ist angekommen, seine Schwalbenfrau kam kurz danach, das Nest ist bezogen und sie haben sich offensichtlich viel zu erzählen. 

Wir freuen uns, dass da wieder Schwalben empört sind, wenn wir in den Stall kommen und hoffen, dass noch viel mehr den Weg zurück in "ihren" Stall finden.

15. März 2019

Da ist eine Ruhe in der Herde von vier Eseln, die wir seit Jessy's Tod nicht mehr kannten, und Gretel ist ganz begeistert von ihren Eselgefährten. Also bleibt sie - bisher Pflegetier der Noteselhilfe - bei ihrer Gruppe. Nun sind wir Halter mit allen Rechten und besonders Pflichten. Und es wird noch dauern, bis ihre Gesundheit stabil ist, die Muskeln aufgebaut und die Fettdepots im Hals und auf den Rippen abgebaut sind. 

Aber die Saison fängt ja erst an, da wird es für sie noch genug Gelegenheiten geben, mit ihren Eselgefährten Gäste durch die Nemitzer Heide zu führen. 

Gretel auf der Eselkoppel Trebel

24. Februar 2019

Nach der Winterpause viele Gäste auf der Koppel für eine Wanderung bei Frühlingstemperaturen durch die Nemitzer Heide. Gretel hält sich vorsichtig abseits - ist ja auch neu für sie. Nachdem alle anderen Esel aufgehalftert sind, fragen wir sie, ob sie auch mit möchte, und zum ersten Mal steckt sie ihre Nase von sich aus in das Halfter und kommt mit.

Ihre Eselgefährten kennen natürlich den Weg und alle leckeren Häppchen links und rechts. Anfangs noch sehr aufgeregt, findet Gretel auch bald, was schmeckt, und die beiden Gäste, die sie vorsichtshalber links und rechts führen, um ihr Sicherheit zu geben, können die Führstricke durchhängen lassen.

21. Januar 2019

Bruno ist ja nun der älteste auf der Mehrgenerationenkoppel - jetzt ist es kalt, da sehen wir ihm an, dass er ein bisschen abfällt. Also bekommt er zur Stärkung nachmittags seine Portion Seniorenmüsli, Gretel verstecken wir ihre Medizin in einer Portion Heucobs. Und damit kein Futterneid entsteht- dachten wir - bekommen die beiden Mädchen Lady und Cindy auch einen Eimer vor die Nase.

Aber dass nun alle etwas bekommen, wenn wir um diese Zeit in den Stall kommen, ist in den großen Köpfen doch noch nicht angekommen: Sie schreien mich um die Wette über den Rand der Futterbox an, Cindy brüllt wie ein Löwe (wo hat sie das denn her?) und es herrscht erst wieder Ruhe, wenn alle vier ihre Mäuler in "ihren" Eimer stecken. Anschließend müssen natürlich noch die Eimer der Mitesel durchsucht werden...

Cindy und Gretel auf der Eselkoppel Trebel

14. Januar 2019

Ausnahmsweise ein trockener Tag, an dem die Esel ihre Zwischenmahlzeit auf der Koppel verteilt bekommen können. Da sind schon einige Wege fällig, bis alle Häufchen aufgefressen sind, erst das Heu herauspulen, dann nochmal zum Stroh, und Gretel läßt auch gern Cindy mitfressen.

1. Januar 2019

So eine halbe Stunde vor Mitternacht war natürlich schon etwas von der Knallerei zu hören. Aber: Kein Esel im Stall, wir riefen nach ihnen auf der Koppel, da kamen aus dem Dunkel vier Esel angestürmt. Wir gingen zusammen in den Stall, besonders Gretel war unruhig - ihr "Streichelzoo" lag in einem Waldgebiet, da kam die Knallerei der nächsten Ortschaft nicht hin. Die Esel knusperten ihr Stroh, das beruhigt, wir hörten zu, das beruhigt, prosteten uns auf ein neues Jahr zu - und nach einer halben Stunde war wieder Ruhe im Dorf.

31.12.2018

Nun gibt es da eine Lücke im Tagebuch der Esel zwischen 2016 und 2018.

Nein, die Esel haben das Tagebuch nicht verspeist, das Servicepersonal hat einen Fehler beim Bearbeiten der Seite gemacht und kann noch nicht richtig nachvollziehen, warum diese Unterseite gelöscht ist. Aber weg ist weg - Schade!