CHRONIK

2009 - 2015

23.12.2015

Die neue Küchenhilfe stellt sich vor!

Der Gitterrost vor der Küchentür hält zwar die Jungen davon ab, über die Schwelle zu kommen, nicht aber Oma Jessy: Vorderhuf drauf - Gitterrost hält - eine Runde um den Küchentisch und die Nase in den Eimer mit Heucobs, die  in der Küche für sie eingeweicht werden, solange es draußen kalt ist.

20. Dezember 2015

Die Litze hat für die große Koppel gereicht, und da wir immer noch frühlingshafte Temperaturen haben, gibt es auch noch Essbares zu entdecken. Die Wanderhalfter sind auch gefunden - es kann also losgehen!

1. Dezember 2015

48 qm Offenstall, trocken und windgeschützt (auch wenn der Sturm tobt) - Jessy lacht uns fröhlich durch das Küchenfenster an.

Alle fühlen sich sichtlich wohl in ihrem neuen Zuhause. Das Servicepersonal wird noch einige Zeit mit den Umzugskartons zu tun haben (wo ist der Karton mit den Wanderhalftern?) und die Koppel kann noch viel größer werden, wenn die Litze endlich kommt ...

16. November 2015

Am 22. Februar 2014 sagten die Esel "Tschüß Wendland".

Nach knapp zwei Jahren Ausflug in die schleswig-holsteinische Landschaft Angeln zwischen Förde und Schlei sagen sie heute: "Moin moin Wendland!".

Der Ausflug war schön, die Gäste nett, die Kinder begeistert.

Nun stehen die Esel wieder in der ihnen vertrauten Landschaft des Wendlands und freuen sich auf neue Begegnungen. Nemitzer Heide (leckeres Winterfutter!), Gartower und Gorlebener Forst liegen direkt vor dem Koppeleingang..

13. September 2015 Tag des offenen Denkmals

Nicht viel Verkehr am Sonntag morgen, kein Regen, das leckere Kuchenbuffet von Mühle Renata vor Augen, so wanderten wir - immer auf der Mitte der Straße, da, wo die grüne Verführung links und rechts gleich weit weg ist, von Ahneby nach Schwensby. Unterhalten haben wir uns mit den Eseln, die Verständigung unter den Menschen beschränkte sich meist auf "Auto von vorn!", "Auto von hinten!", "wann ist die nächste Pause?". Nach Ablieferung der mitgebrachten Säcke an den Müllermeister (gefüllt waren sie mit Heu und Stroh, das von den Eseln auf der Stelle verzehrt wurde) und ausführlicher Pause ging es ebenso entspannt wieder zurück, müde und zufrieden mit einem ganzen Tag Eselwanderung.

26. August 2015

Jessy freut sich! Mit ihrer jüngsten Eselgefährtin Lady hat sie einen Platz im Jubiläumskalender zum 10-jährigen Bestehen des Vereins Noteselhilfe e.V. bekommen. Dort erhielt sie ihren Namen Jessie und ihren vorgeschriebenen Equidenpass. Aber da es um sie herum lauter y-Damen gab, wurde daraus Jessy. Wenn wir sie rufen, gibt es da ja keinen Unterschied.

21. August 2015

Vier junge Zwerghühner, Naturbrut von diesem Jahr, sind in den Hühnerstall mit eingezogen. Nach einem Tag haben sie vorsichtig begonnen, ihre Umgebung zu erkunden, und sitzen abends pünktlich auf ihrer Stange, als hätten sie das alles schon gelernt...

5. August 2015

Neue Nachbarn sind auf der anderen Straßenseite eingezogen - ebenso neugierig wie die Esel. Die beiden mögen sich offenbar gern, grasen und ruhen zusammen und haben es auch richtig gut: sie dürfen ihre Hörner tragen, grasen auf einer großen Koppel und haben ihren Offenstall gegen Insekten, Regen und Wind.

23. Juni 2015

Der kirgisische Schafscherer hat Jessy ganz behutsam zu einem feinen Sommerfell verholfen. Sie hat es genossen - und sich nachts ganz schnell eindecken lassen: 9 Grad Ende Juni - es gibt also neben der Schafskälte auch noch eine Eselskälte...

9. Juni 2015

Das Reh hat sein Kitz im Knick aufgezogen, nun staktst das Junge ganz unbefangen über die Nachbarkoppel.

Die Ente führt ein kleines Federbällchen über das Wasser des Teichs,


und die Blaumeisen haben schon das zweite Jahr ihr Nest in einem Hohlblockstein - wieviel Junge da wohl sitzen? Jedenfalls fliegen beide Eltern das Nest beinahe im Minutentakt an:


Pfingstmontag, 25. Mai 2015

Dank des beherzten Einsatzes von Mitgliedern der IGEM Regionalgruppe Nord bekam Mühle Renata an ihrem Ehrentag doch noch Eselbesuch. Aus zwei Hängern stiegen vier Esel. Die Müllermeister und Besucher freute es.

20. Mai 2015

Jessy, die alte Dame, hat ihre Kur mit Löwenzahn beendet und wendet sich nun den - inzwischen einigermaßen gewachsenen - Brennesseln zu. 

Wie das so ist bei den Alten - sie achten auf ihre Gesundheit. Bei ihr ist die Apotheke die Koppel, und was da fehlt, holt sie sich beim Spaziergang am Feldrain.

15. Mai 2015

Ein Amselpaar hatte sich sein Nest direkt über Jessys Box gesucht - der windgeschützteste Platz. Dann saßen sie auf 4 Eiern, flogen aber davon und schimpften fürchterlich, wenn das Servicepersonal auftauchte.

Wir dachten: wenn das man was wird! Das ist daraus geworden:

- und eine halbe Stunde später hatten alle den Absprung geschafft, waren in alle Richtungen davongeflattert, nur eins hielt sich noch in der Nähe des Nestes:

1. Mai 2015

Ein Reh ist im benachbarten Knick eingezogen und fesselt die Nasen und langen Ohren von Lady, Cindy und Bruno. Die Menschen sehen meistens - nichts, aber die Esel vergessen sogar das Fressen, so aufregend ist die neue Nachbarin.

5. April 2015

Tag- und Nachttemperaturen wie am 12. März. Trotzdem sahen wir blühende Buschwindröschen im Buchenwald und die Esel konnten die ersten Triebe von Ackergiersch und Schafgarbe pflücken.

12. März 2015

um die Null Grad nachts bei klarem Himmel, am Tag um die 16 Grad - da stehen die Esel einfach nur da und genießen die Sonne, bis sie wunderbar durchgewärmt sind.

Dann kommt das abwechslungsreiche Nachmittagsprogramm: ein Esel muss sich von seiner Gruppe trennen und allein mit den Menschen losgehen.

Da rufen die zurückgebliebenen den verschwundenen Esel, der natürlich antworten muss, dass er noch da ist. Das funktioniert bis zu 3 km Entfernung - wozu sind schließlich lange Ohren und eine laute Stimme da!

1. Februar 2015

von wegen Schneebild löschen - nun gibt es soviel davon auf der Koppel, dass die Esel dem Spuk nicht trauen - wie kann sich ihr Sommerparadies so verändert haben?

5. Januar 2015

Naja, das Schneebild können wir ja gleich wieder löschen - aber der Winter ist noch nicht vorbei und besonders für die Vögel wird die Nahrung knapp. Eine Gruppe Krammetsvögel (oje, da findet man immer noch Rezepte im Internet?!) ist Gast auf der Koppel, und der Zaunkönig weiss sich auch zu helfen:

Sind die Esel mit ihrer Heuration fertig, kommt er aus seinem Versteck und findet noch genug herausgefallene Grassamen in der leeren Futterkiste, um satt zu werden.

20. Dezember 2014

Allen Eselfreunden wünschen wir ruhige, schöne Feiertage und ein Gutes Neues Jahr 2015, noch einmal mit dem Film MARIZA - immer noch unser Lieblingseselfilm!

8. Dezember 2014


Wir sind bereit für den Winter - aber wo ist der Winter?

10. November 2014

So ein angenehmer Herbst (oder Winter?).

Zwar werden die Zeiten auf der Koppel kürzer, morgens ist es zu naß, ab 15.00 Uhr verzieht sich die Sonne schon wieder hinter den Bäumen, und die Esel nehmen die letzten wärmenden Strahlen lieber am Offenstall. So bleibt genug Zeit für schöne Wanderungen.

31. Oktober 2014

Nicht nur die Apfelbäume haben überreich getragen, auch die Heckenrosen sitzen voll mit Hagebutten. Wo die Esel noch mit einem langen Hals rankommen, ist alles abgeerntet, für den Rest dürfen sich die Menschen die Hände zerkratzen. Aber was tut man nicht alles für soviel Vitamin C - und gut für die Gelenke sind die Hagebutten auch noch.

14. September 2014

So war es geplant:

"Zum "Tag des offenen Denkmals" bekommt Mühle Renata aus verschiedenen Richtungen Besuch von Eseln, die dort (ein bisschen spät, aber so ist das bei den Eseln: immer mit der Ruhe!) noch einige Säcke abliefern wollen."

... aber das Wetter spielte nicht mit. Bei Starkregen mit Gewitter ließ sich kein Esel vor die Tür schicken (sie haben viel weniger Hautfett als Schutz vor Nässe als zum Beispiel Pferde). Schade, wir werden die Wanderung zur sehenswerten Mühle Renata nachholen, wenn Gäste sie unternehmen wollen, spätestens aber zum Mühlentag am Pfingstmontag 2015!

1. August 2014

nachdem so viele Gäste nach dem Rezept gefragt haben, wie die Esel mücken- und fliegenfrei bleiben, geben sie es hiermit gern weiter, da es für Mensch und Tier gilt. 

Es stand in der Zeitschrift "Naturarzt" (schon ein paar Jahre her), unter der Überschrift:

"Zedernöl gegen Stechmücken

 ... und bewährt sich gut zur Abwehr aller Plagegeister in der Sommerzeit:

Ein Esslöffel Speiseöl wird mit 6 Tropfen echtem Zedernholzöl (aus der Apotheke) verrührt, damit reibt man die Haut ein. Weil es beruhigend auf empfindliche Haut wirkt, wird das Zedernholzöl häufig auch in Rasierwasser und Pflegeprodukten eingesetzt".

Das zweibeinige Servicepersonal hat immer ein fertig gemischtes Fläschchen in der Tasche und die Esel halten auch gern die empfindliche Augenpartie hin, damit sie da nicht von den Fliegen genervt werden.

16. Juli bis 18. August 2014

einmal in der Woche, wenn nötig auch öfter, sind die Esel in der Zeit der Schulferien für die Kinder im Rahmen des Söruper Ferien-Kinderspaß 2014 da.

Für einige Termine sind noch Plätze frei - einfach anrufen!

28. Mai 2014

Endlich ist das Gras so ausgewachsen und (beinahe) überständig, dass die Esel ihre neue, unbekannte Koppel entdecken können. Nun sind alle beschäftigt, bergauf, bergab die leckersten Stellen zu finden, und manchmal ist noch etwas von ihnen zu sehen...

9. Mai 2014

... und ausgerechnet am "Welteseltag" wird Wallach Bruno von der freundlichen Zahnärztin mal eben um die 6 Jahre älter gemacht. Naja, bei der Übernahme durch die Noteselhilfe passte eh kein Esel zu einem Equidenpass und umgekehrt. Bruno trägt sein neues Alter mit Würde, Hauptsache, er kann noch alles schneiden und mahlen, was lecker ist.

9. Mai 2014

Lady feiert am "Welteseltag" ihren 6. Geburtstag.


9. Mai 2014

Die Welttierschutzgesellschaft e.V. hat den heutigen Tag zum "Tag des Esels" erklärt und weist besonders auf die wohl am härtesten arbeitenden indischen Lastesel hin.

Sie können hier mit einer Spende helfen, die medizinische Versorgung der Esel zu verbessern. Danke! 

1. Mai 2014

In den Buchenwäldern wird es grün, der Raps steht in voller Blüte und duftet und die Sonne lockt jeden Tag zu Wanderungen durch die Landschaft Angeln.

24. März 2014

Hier sind die Wendland-Esel nun gelandet, immer noch sehr aufmerksam gegenüber allen ungewohnten Geräuschen und Bewegungen, die da um sie herum sind.

28. März 2014

Die Menschen kämpfen mit der DSL-Verbindung, mit der sie die Seite bearbeiten, Geschwindigkeit wie zu Modem-Zeiten, aber natürlich zum aktuellen Preis!

17. März 2014

Was, das ist hier schon der letzte Umzugskarton?

 

Na gut, in den anderen Räumen gibt es ja noch genügend Kartonberge als Aussichts- und  Ruhepunkte.

22. Februar 2014

Lady, Cindy, Oma Jessy, Chef Bruno und ihr Servicepersonal bedanken sich herzlich bei allen Gästen, die mit ihnen durch die Gartower Forsten gewandert sind, und melden sich bald wieder aus Schleswig-Holstein!

28. Januar 2014

Schnee und frostklare Luft - damit kommen die Esel gut zurecht, schließlich haben sie dazu schon ab Spätsommer ihr Teddyfell wachsen lassen.

01. Januar 2014

Lady, Cindy, Jessy, Bruno und ihre zweibeinigen Servicekräfte wünschen

mit ihrem Lieblingsfilm MARIZA allen Zwei- und Vierbeinern ein Gutes Leben im Neuen Jahr 2014 mit viel Verständnis für- und Achtung vor-einander!

24. Dezember 2013

Konzentration bei der Bescherung: Der essbare Weihnachtsbaum ist da. Eine Hängebirke mit vielen dünnen langen Ästen. Sind die verspeist, geht es an die Rinde.

14. Dezember 2013

Ein gut besuchter Adventsmarkt, wie man sieht. Bruno ist gerade noch in der Nähe des Nikolaus zu sehen, seine beiden Mädchen Lady und Cindy schon in der Menge der Besucher untergegangen...

EJZ/A. Blank
EJZ/A. Blank

12.Dezember 2013

Last-minute-Geschenk gesucht? Die Caritas Österreich hat eine gute Idee:

http://shop.caritas.at/esel

7. Dezember 2013

Die Menschen haben es längst vergessen, aber Lady erinnert sich noch:

"6. Juli 2013

...Manche Waldstücke sind von Mücken "besetzt", die Esel bleiben - typisch - erstmal stehen (was aber nur die Mücken freut). Nach reiflicher Überlegung findet Lady die Lösung: schneller traben als die Mücken fliegen können!"

 

Führt die Wanderung durch dieses Waldstück, bleibt Lady auch heute noch stehen, zögert - da war doch was - ehe sie erleichtert weiterläuft. In die großen Köpfe passt eben viel Erinnerung.

8. November 2013

Ob es an dem nahen Winter liegt?

Cindy und Jessy, als Notesel im Juni 2012 hierher gekommen, werden öfter von den traumatischen Erfahrungen ihrer Vergangenheit eingeholt.

Aber die Sicherheit ihres neuen Reviers, viel Freundlichkeit und Zuwendung der Tiere untereinander und der Menschen helfen ihnen, die alten Ängste zurückzudrängen. Was sie Schmerzliches erwarten, passiert einfach nicht - die Erleichterung darüber ist ihnen deutlich anzusehen.

11. Oktober 2013

Regional und saisonal - die Esel praktizieren es. Auf der Speisekarte stehen im Moment ganz oben (neben Rinde, Ästen, Blättern und Früchten von Haselnuss, Weide, Eberesche, Heckenrose, in Maßen Eiche) Vogelknöterich, Beifuß, Brennnessel, Löwenzahn und Spitzwegerich. Man kann das auch als Kräutermischung kaufen und an die Pferde in ihren Boxen verfüttern.

Vielleicht hat ja der Handel die Mär vom dummen Esel in die Welt gesetzt, weil der sich das alles auf der nächsten Wanderung holt?

12. September 2013

Eigentlich fängt die Wandersaison jetzt erst richtig an!

Die Temperaturen sind erträglich, Mücken gibt es nur noch in den Stuben, in die sie sich verirrt haben, und die Esel freuen sich, nach dem morgendlichen Sonnenbad neue Herausforderungen anzugehen.

17. - 18. August 2013

Das zum Verkauf stehende Sägewerksgelände kann im Rahmen der "Tage der Industriekultur am Wasser" der Metropolregion Hamburg besucht werden. Die Esel beteiligen sich am Programm und wandern mit Ihnen auf den Spuren der Pferdebahn zwischen Wirl und Sägewerk.

http://tage-der-industriekultur.de/locations/113

7. August 2013

Auf Seite 4 des Wipperau-Kurier haben die Wendland-Esel einen freundlichen Bericht bekommen (offenbar haben sich alle gut benommen). Dankeschön!

27.Juli 2013

Sahara-Luft in Niedersachsen - das stört die Esel wenig, solange es trockene, warme Luft ist. Schließlich kommen ihre Vorfahren aus diesem Klima. Davon zeugen noch die schönen langen Ohren, über die überschüssige Wärme abgeführt wird. So wechseln sie zwischen luftigem Schattenplatz und Mittagsschlaf in der prallen Sonne, je nachdem, was ihnen gerade behaglicher ist.

6. Juli 2013

Mücken - Mücken über Mücken! Wir müssen sehen, wo ein bisschen Wind weht, der die Mücken vertreibt, und unsere Wanderrouten danach einrichten.

Manche Waldstücke sind von Mücken "besetzt", die Esel bleiben - typisch - erstmal stehen (was aber nur die Mücken freut). Nach reiflicher Überlegung findet Lady die Lösung: schneller traben als die Mücken fliegen können!

1. Juli 2013

Nach einem Jahr haben sich die Esel zu einer Gruppe zusammengefunden, die zu verschiedenen Zeiten - 2009 und 2012 - hierherkamen.

Und schon wartet die nächste Arbeit: dem Menschen zu vertrauen, der einen von ihnen allein von der Koppel führt. Mit viel Nachdenken (Stehenbleiben) zwischendurch und Unruhe bei den Zurückgebliebenen werden die Strecken von Tag zu Tag ein bisschen größer, die sie sich ganz allein zutrauen.

18. Juni 2013

Die Wasserstände sinken, die Helfer rücken ab, so langsam weicht die Anspannung, und die Gedanken um Ausweichmöglichkeiten und noch höhere Ausweichmöglichkeiten gehen aus dem Kopf. Ein Küken vom letzten Jahr sitzt nun, selbst ein Huhn, auf den Eiern und wir schauen besorgt jeden Tag, ob es ihr bei dem hochsommerlichen Wetter noch gut geht.

9. Juni 2013

Keiner weiß so richtig, wann und wie hoch das Wasser von Elbe und Seege steigt. Solange es geht, wandern wir also noch bei wunderbarem Wetter durch die Kiefernforste, die auf den sandigen Endmoränen der letzten Eiszeit (ist ja gerade mal 10.000 Jahre her) wachsen.

7. Juni 2013

Das Ausweichquartier für die Esel ist fertig, falls der Rückstau des Elbhochwassers ihre Koppel erreichen sollte. Einem Wasserspiegel trauen Esel gar nicht, denn er verbirgt, wie tief das Wasser wirklich ist.

12. Mai 2013

Die Esel sind im Fellwechsel, verlieren ihren wärmenden Winterpelz und legen sich den 3mm-Sommer-Kurzhaarschnitt zu. Neben dem immer nötigen festen Schuhwerk empfiehlt sich jetzt, will man den Eseln auch ein bisschen näher kommen, eine möglichst glatte Oberbekleidung - oder die Fusselrolle danach.

21. April 2013

Alle haben Lust sich zu bewegen nach dem langen Winter. Jessy zeigt auf ihren Kräuterspaziergängen die allerfeinsten frischen Triebe, lecker und gesund für Esel und Mensch. 

7. April 2013

Alle Wege sind wieder frei und gefahrlos für Mensch und Esel zu begehen.

18. März 2013

Nachts bis -10 Grad, da geht nichts über ein Sonnenbad am Morgen, bei dem man richtig ins Dösen kommt. Und bei den Eseln klappts sogar ohne Handtuch auf der Liege morgens um sechs...

4. März 2013

Die Sonne scheint und soll weiter scheinen, sagt der Wetterbericht, 9 Stunden, gar 10 Stunden - wunderbar, das ist das Wetter, das Esel brauchen! Da der Nachbar auch noch seine Hängebirke gefällt hat und alle Äste unter Brennholztauglichkeit den Eseln als Zwischenmahlzeit zur Verfügung gestellt hat, ist die Welt - und der Mineralienhaushalt - erst einmal in Ordnung.

9. Januar 2013

Aus Küken werden Hühner und Hähne. Die Junghähne mussten umziehen und sich eine neue Hühnerschar und ein neues Gelände erobern, die Junghennen legen hier ihre ersten - noch ziemlich kleinen - Eier und lassen sich in Zukunft vom alten Platzhahn führen.

Schauen wir also zum Schluß Ihrer Wanderung im Hühnerstall nach: Vielleicht liegen da als Prämie "freilaufende" Eier.

5. Januar 2013

Der Weihnachtsbaum ist verspeist, wir warten auf Sonne und Frost und haben viel zu viel Regen - den mögen Esel gar nicht, weil sie keine schützende Fettschicht auf ihrer Haut haben. Wir wandern dennoch, wann immer es geht.

1. Januar 2013

Alle Esel sind ein Jahr älter geworden. Der Einfachheit halber steht in den vorgeschriebenen Equidenpässen nur das Jahr der Geburt (und bei unseren Noteseln muss man eigentlich sagen: das vermutliche Geburtsjahr).

31. Dezember 2012

Wir wünschen allen Eselfreunden und denen, die es noch werden wollen, ein Gutes Neues Jahr 2013!

18. Dezember 2012

Minka, die Glückskatze, ist vom Tierheim in ihr neues Zuhause umgezogen und erkundet vorsichtig, was es da für merkwürdige Zwei- und Vierbeiner um sie herum gibt. Aber bald hat sie heraus, dass der Fachwerk-Offenstall ein herrliches Gerät zum Turnen ist!

4. Dezember 2012

Heute wurden zum ersten Mal die Fichtenzweige verspeist, die den Eseln links und rechts auf ihrer Wanderung zuwinken - ein untrügliches Zeichen, dass der Winter kommt!

In der Regel wissen Esel, was zu welcher Jahreszeit bekömmlich ist und gut tut. Hier ist es der hohe Vitamin-C-Gehalt.

Aber auch hier gilt: Keine Regel ohne Ausnahme. Manche Pflanzen kennen sie nicht - dann muss der Eselhalter sie eben kennen!

17. Juni 2012

Cindy, 16 Jahre und Jessy, nach dem Equidenpass 28, kommen aus einer Pflegestelle der Noteselhilfe dazu und machen aus den beiden Unzertrennlichen eine Gruppe, in der immer etwas los ist.

Wenn wir aber gedacht haben, nun könnten wir mit einem Esel allein laufen, haben wir falsch gedacht: nun halten vier Esel wie Pech und Schwefel zusammen...

1.-3. Oktober 2011

Bruno und Lady haben zur Herbstwanderung der IGEM-Regionalgruppe Nord-Ost eingeladen. Auf dem Programm stehen ein Möhrenempfang auf dem Schloßhof des Grafen von Bernstorff, Wanderungen durch die gräflichen Forsten mit nicht alltäglichen Begegnungen und natürlich Gespräche unter Eselhaltern - da lernt man ja nie aus.

30. April bis 1. Mai 2011

Nach zwei Jahren Eselhaltung stellen sich Mensch und Tier neuen Aufgaben. Auf der Koppel von Bruno und Lady tummeln sich zwei- und vierbeinige Teilnehmer eines Bodenarbeitskurses mit Judith Schmidt. 

2. Mai 2009

Fohlen Lady findet auf der Nachbarkoppel zwei freundliche Pferdestuten, die sie ablecken - was ihre viel zu früh gestorbene Mutter nicht mehr machen kann. Natürlich ist die Richtung bei jedem Spaziergang klar: erstmal zu den freundlichen Stuten,  dann eine halbe Stunde Aufenthalt für Ladys Ganzkörpermassage, dann kann es weitergehen.

20. März 2009

Wallach Bruno, laut Equidenpass 9 Jahre und sein Schützling, Stutfohlen Lady (8 Monate) sind gerade aus einer Pflegestelle der Noteselhilfe in ihrem neuen Zuhause angekommen. Noch gibt es keine ordentlichen Halfter für sie, (diese sind viel zu eng und sitzen zu tief) aber wir wagen die ersten Spaziergänge. Natürlich mit beiden, denn ohne ihren großen Beschützer Bruno geht Lady keinen Schritt, und auch Bruno lässt sein kleines Mädchen nicht aus den Augen.